Mühlentour

 


Größere Kartenansicht

 

 

Höhenprofil
Track als gpx-Datei für Garmin. hier
GPX-Track entspricht der Variante, da unterhalb des Kehrenhofes den Abzweig verpasst. Kilometermäßig bleibt die Strecke gleich.

 

 

Startkoordinaten: N 50° 31.750   E 9° 32.066

 

Wegstrecke ca. 18 km      etwa 4 Std.
Leicht begehbare Wanderung mit einem Höhenunterschied von etwa 165 m.

 

Bei dieser Extratour zum Hochrhöner machen wir einen Abstecher in die Ausläufer des Vogelberges.

Wir beginnen mit der Wanderung am Wanderparkplatz "Kleinheiligkreuz" bei Kleinlüder.
Alternative kann die Extratour auch vom Wanderparkplatz "Sieberzmühle" an der L3079 zwischen Giesel und Hosenfeld bekonnen werden.

 

Sieberzmühle

 

Die Wanderung beginnt gleich am Parkplatz, vorbei am Löschwasserteich,
führt uns der Weg am Waldrand durch das Tal der Kalten Lüder.

Vorbei an Hessen- und Zwickenmühle erreichen wir nach etwa 45 Minuten die Sieberzmühle.
Von hier an geht es leicht ansteigend durch den Gieseler Forst.

 

Im Landschaflich reizvollem Siebenbrunnental entspringt die Kalte Lüder.
Nachdem wir nun den Wald verlassen führt uns der Weg unterhalb des Kehrenhofs am Waldrand,
später durch Wiesen und Felder, weiter zum schön angelegten Rastplatz "Zigeuner"".
Hier nach etwa der Hälfte unserer Wanderung halten wir zur Rast inne.

Variante Hier laufen wir den Weg talwärts und überqueren die L3079. Der weitere Weg führt bergan, nach einem kurzen Stück treffen wir auf die Markierung der Querspange (SM), dieser folgen wir zum Siebzer Berg. Auf der Höhe treffen wir wieder auf den Rundwanderweg.

 

Rastplatz Zigeuner

 

Nach der Rast gehen wir auf der kleinen Straße abwärts und queren die L3079.

Nun führt uns der Weg über den Sieberzer Berg, mit Blick auf Schletzenhausen,
vorbei an der Geißbuche und dem Gehöft Ehrenstruht hinab zum Tal der Kalten Lüder.

 

An der Straße zur Hessenmühle halten wir uns links. Nach etwa 100 m führt uns der Weg wieder Rechts ab.
Am Waldrand entlang kommen wir zum Ausgangspunkt der Wanderung zurück.

 

Kleinheiligkreuz

 

Kleinheiligkreuz wurde 1348 erstmals urkundlich erwähnt.
Die jetzige Kapelle wurde 1692 - 96 erbaut und ist eine der ersten Barockkirchen im Fuldaer Land.

 

Einkehrmöglichkeiten bestehen im Jagdhof Kleinheiligkreuz, der Hessenmühle und in der Sieberzmühle.

 

 

Mühlentour Collage

weitere Fotos

 

 

Wegmarkierungen
Extratour Mühlentour

 

 

Druckversion

 

 

Anfang      Übersicht