Bad Kissingen - Kreuzberg

Wegstrecke ca. 35 km    etwa 8 Std.

 

GPS-Koordinaten: N 50° 11.520    E 10° 04.716

 


auf einer größeren Karte anzeigen

 

Höhenprofil

 

Track als gpx-Datei für Garmin. hier

 

Der Hochrhöner beginnt unterhalb des Bahnhofes.

Nachdem wir das Tor zum Hochrhöner passiert haben, wandern wir ein kurzes Stück durch die Stadt und erreichen den Kurpark.

 

Beginn des Hochrhöners

 

Entlang der Fränkischen Saale, vorbei an der Wandelhalle, Pumpstadion und des in sichtweite befindlichem Grenadierwerks, verlassen wir die Ortschaft.

Nachdem wir den Minigolfplatz passiert haben führt uns der Hochrhöner in den Wald. Hier befindet sich auch der Einstieg in das 3 km langen Kaskadental.

 

Vorbei an der Luitpoldeiche, wird der Klaushof mit seinem Tierpark erreicht. Über den Königstuhl kommen wir zum Forsthaus Hermannsruh.

 

Hier sollte man gut nach der Beschilderung schauen und nicht wie ich blindlinks auf die Ortschaft zu laufen.

 

Kriegerkapelle

 

Über einen schmalen Waldweg führt der Wanderweg zu einer Kriegerkapelle. Von hier führen zwei Wege ins Tal, ein steiler (Kreuzweg) und ein mäßiger Abstieg.

Nachdem wir Stralsbach durchwandert haben geht es im Tal über die Aschbach nach Frauenroth.

Nach der Ortschaft wandern wir anfangs am Waldrand entlang später durch Wald nach Premich hinab.

 

Vor dem Kriegerdenkmal zweigt der Weg rechts ab und führt nach den letzten Häusern hinab ins Kellersbachtal.

An der Straße halten wir uns links und wandern später auf Wiesenwegen hinauf zu einem Rastplatz. Nach einer Stärkung gehts wir weiter nach Langenleiten.

 

Kreuzberg

 

Hier folgen wir erst, links, der Hauptstr. und zweigen an der Kirche rechts ab.

Am Waldrand geht es links weiter. Immer wieder fällt der Blick auf den Kreuzberg, der so nahe liegt. Bald haben wir den Reidelberg erreicht und schon führt uns der Hochrhöner wieder ins Tal.

Über einen Steg queren wir den Kellersbach.

Nun ist es bald vollbracht, der Wegweiser zeigt uns 3 km bis zum Ziel.

 

Durch einen wildromatischen, düsteren Fichtenwald erreichen wir den Einstieg zum Aufstieg.

Mehrere Forstwege querend, nehmen wir den langen Anstieg, meist durch Laubwald, in Angriff.

Wenn wir den geschotterten Weg erreicht haben ist die wohlverdiente Belohnung nicht mehr fern.

 

 

Wegmarkierung
Hochrhoener

 

Druckversion

 

 

 

 

weitere Fotos       Übersicht