Danzwiesen
Bundesland: Hessen
Landkreis: Fulda
Gemeinde: Hofbieber
Höhe: 710 m
Einwohner: 80

Kleine Streusiedlung am Fuße der Milseburg. Delzenhof, Vorderstellberg, Hinterstellberg, Grabenhof, Öchenbach gehören zu der Ortschaft.

 

 

 

Dermbach
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Wartburgkreis
Gemeinde: Dermbach
Höhe: 370 m
Einwohner: 3070

1186 wurde Dermbach das erstemal urkundlich erwähnt. Seit 1716 Marktrecht. Zur Gemeinde gehören noch die Ortsteile: Glattbach, Lindenau, Lindighof, Mebritz, Oberalba und Unteralba.
Am 31.Juli 2009 wurde hier das Musical Rhönpaulus uraufgeführt.

 

 

 

Dietershausen
Bundesland: Hessen
Landkreis: Fulda
Gemeinde: Künzell
Höhe: 415 m
Einwohner: 1056

Erste urkundliche Erwähnung 810

 

 

 

Dietges
Bundesland: Hessen
Landkreis: Fulda
Gemeinde: Hilders
Höhe: 580 m
Einwohner: 120

Liegt am Fuße des Weiherberges. Enzianhütte

 

 

 

Dietgeshof
Bundesland: Hessen
Landkreis: Fulda
Gemeinde: Tann
Höhe: 550 m

Weiler, nordöstlich von Tann. Touristischer Anziehungspunkt ist die Apfelweinstube.

 

 

 

Dietrichsberg
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Wartburgkreis
Gemeinde:
Höhe: 667 m

Bewaldeter Basaltkegel, südlich des Öchsenberges. Reste germanischer und keltischer Anlagen. Basaltabbau, daher Gipfel nicht begehbar. Naturdenkmal "Geisköpfchen", senkrecht stehende Basaltsäulen. Basaltblockmeer mit herrlicher Aussicht zum Thüringer Wald.

 

 

 

Dirlos
Bundesland: Hessen
Landkreis: Fulda
Gemeinde: Künzell
Höhe:
Einwohner: 1859

Der Künzeller Ortsteil wurde 1318 erstmalig erwähnt. Sein Wahrzeichen ist der "Dicke Turm", ein mittelalterlicher Wachturm.

 

 

 

Döllbach
Bundesland: Hessen
Landkreis: Fulda
Gemeinde: Eichenzell
Höhe: 325 m
Einwohner: 152

Der Eichenzeller OT wurde 852 erstmalig erwähnt. Als Grenzort, zwischen Hessen und Bayern war Döllbach bis 1866 Zollstation.

 

 

 

Dreienberg
Bundesland: Hessen
Landkreis: Hersfeld-Rotenburg
Gemeinde: Friedewald
Höhe: 525 m

Der Dreienberg ist ein 525 m ü. NN hoher und zugleich der nördlichste Berg der Rhön.
Der Name dieses Tafelberges stammt von den drei Erhebungen auf seinem Plateau, dies ist der Hauptgipfel im Norden (525 m ü. NN), die Linsenkuppe im Süden (515 m) und die Friedewalder Kuppe (511 m) im Westen.
Der Dreienberg liegt innerhalb des Biosphärenreservats Rhön umgeben vom Friedewald und den Ortsteile Lautenhausen, Hillartshausen, Motzfeld und der Hof Weißenborn.
Das Naturschutzgebiet Dreienberg ist 343 Hektar groß. Es umfasst das ganze Gelände des Bergs und den im Westen liegenden Talbereich.

 

 

 

Dreienburg
Bundesland: Hessen
Landkreis: Hersfeld-Rotenburg
Gemeinde: Friedewald
Höhe: 441 m

Die Burgruine Dreienburg (auch Alter Keller genannt) ist die Ruine einer Spornburg im Südostteil des Dreienbergs.
Der Geländesporn, auf dem sich die Ruine befindet, ragt in östlicher Richtung in das Tal des Stärkelsbachs vor, einem westlichen Werra-Zufluss. Von hier hat man, heutzutage nur noch zwischen den Bäumen hindurch, weite Einsicht in das Werratal und zur Kuppenrhön.
Die erste urkundliche Erwähnung fand 1257 statt, als der Burgherr Hertwig von Drigenberg genannt wurde. Im Jahre 1296 wurde eine Wolprat de Drigenberck genannt. Die Ruine wurde im Jahre 1641 das letzte Mal erwähnt.